Let's keep the moment alive!

Unser Schatz

Vor ungefähr einem halben Jahr, habe ich erneut begonnen mir über die Fotografie Gedanken zu machen. Nicht nur über die kommerziellen Aspekte, wie Homepage und Social Media, sondern vor allem über den emotionalen Wert meiner Arbeiten. Die ersten Fragen, die sich mir stellten: Was hat der Kunde davon, sich von mir ablichten zu lassen? Und was noch viel wichtiger ist: Was hat der Mensch im Allgemeinen von einer Fotografie?

 

Die Antwort ist ganz einfach: Erinnerungen. Sie sind meiner Meinung nach, der grösste Schatz den ein Mensch besitzen kann! Ich weiss ja nicht wie es euch geht, aber für mich sind neben Gerüchen, Fotografien die grössten Erinnerungsträger. "Just" vor ein paar Tagen ist mir das wiederholt bewusst geworden. Auf der Suche nach einem ganz speziellen Bild, bin ich stattdessen permanent über alte Bilder gestolpert. U(h)rplötzlich konnte ich mich an Situationen, Menschen, Orte und Gefühle erinnern, die ich längst vergessen glaubte! Das ist doch einfach genial! Genau dafür sollten Fotografien da sein: Sie sollen Vergangenes für die Zukunft festhalten, uns motivieren und inspirieren. Wenn man beispielsweise ein Bild von sich selbst an die Wand hängt, auf welchem man vor positiver Energie strahlt, wie kann man da schlecht in den Tag starten? Ganz ehrlich für mich ist das unmöglich.

IMG_2104_beajpg

Mein Kindheitsschatz

Als ich noch ein Kind war, hat mein Mutter jedes Jahr ein Fotoalbum erstellt, um unsere Kindheit auf Papier zu bannen. Jahre später verbrachten wir viele Sonntagnachmittage auf dem Boden im Elternschlafzimmer, haben uns die Bilder angeschaut und uns gegenseitig Geschichten erzählt. Leider beobachte ich, dass diese „Erinnerungs-Kultur“ immer mehr verloren geht. Im Zeitalter der digitalen Fotografie und der Smartphones, ist das aber auch kein Wunder. Denn jeder kann jederzeit von jeder Situation ein Bild schiessen. Das ist per se auch nichts Schlechtes. Was ich allerdings schade finde ist, dass diese wertvollen Momentaufnahmen anschliessend auf unserer Festplatte verschwinden oder sie verstauben auf dem Smartphone. Zu meiner Schande muss ich gestehen: Es geht mir genauso! Bei dieser Flut an Bildern verlieren wir zwangsläufig den Überblick. Zu Zeiten des analog Filmes musste man den Film sorgfältig aus der Kamera entfernen und ihn entwickeln lassen. Ging da was schief, hatte man gar nichts mehr! Wohlgemerkt war der Film ein Datenträger mit maximal 36 Speicherplätzen und nicht wie heute ein kleines Kärtchen mit wer weiss nicht wie vielen GB. Bitte versteht mich nicht falsch, ich bin sehr froh, dass es digitale Kameras gibt! Ich hätte wohl den Schock meines Lebens gekriegt, wenn das Endprodukt meiner Lehrabschlussprüfung oder einer Hochzeitsreportage, ein leerer Film gewesen wäre! Ein absolutes Horrorszenario!

 IMG_2084_beajpg

Des Rätsels Lösung?

Doch was kann ich gegen die Bilderflut tun? Ganz einfach! Ich messe den einzelnen wichtigen Bildern mehr Bedeutung bei, indem ich Abzüge machen lasse oder von meinen Lieblingsbildern ein Jahresalbum zusammenstelle. Was nicht heisst, dass ich weniger Fotos mache, aber ich selektioniere stark und mache mir die Bilder einfacher zugänglich. So werde ich sie auch nicht vergessen.

 

Hilfe bei der Schatzsuche?

Vor ein paar Jahren hat eine „sehr nette“ Dame einmal zu mir gesagt: Du hast dir auch einen Beruf (Fotografin) ausgesucht, den heutzutage keiner mehr braucht! Meine erste Reaktion: Schockstarre! Doch auf eine Art hatte sie wohl recht, denn wie schon gesagt, jeder kann heute fotografieren. Aber in ein paar ganz wichtigen Punkt muss ich ihr da vehement widersprechen: Fotografen haben ein Handwerk erlernt (oder sind einfach unheimlich begabt!), wie das auch Coiffeure tun. Als Fotografin sehe ich die Welt durch die Linse auf eine andere Weise, achte auf Bildkomposition, Licht, Bildausschnitt, etc. Ich schneide mir ja auch nicht selber die Haare! ;-)

Was aber viel wichtiger ist: Ein Bild bei einem Fotografen machen zu lassen ist heute etwas Besonderes und der Augenblick erhält dadurch eine grössere Relevanz. Wie zum Beispiel das Festhalten von ganz speziellen Momenten in unserem Leben: Hochzeiten, Schwangerschaft, Partnerschaft, und, und, und. Es gibt so viele wichtige und spezielle Momente in unser aller Leben. Und diese müssen festgehalten werden! Also „Let's keep the moment alive!“. Schlussendlich ist es vollkommen egal, wie diese Augenblicke konserviert werden, Hauptsache sie gehen nicht verloren.

In dem Sinne wünsche ich euch eine tolle Zeit und viel Spass beim Festhalten von Momenten.

 

Liebe Grüsse

Manuela

 

PS: Es würde mich brennend interessieren, was bei euch Erinnerungen zurückkommen lässt und was ihr mit euren Bildern anstellt. Ich freue mich riesig über euer Feedback! Ich lasse mich sehr gerne zu Neuem inspirieren.